Und tschüss!

Und tschüss!

Scheiden tut weh, nichts ist unendlich und jedem Ende wohnt ein Anfang inne.
Schon Michel de Montaigne wusste: „Ein Abschied verleitet immer dazu, etwas zu sagen, was man sonst nicht ausgesprochen hätte“. Abrechnungen mit verflossenen Lieben oder unliebsamen Gewohnheiten, Kündigungsschreiben oder die letzten Zeilen des Lebens – ob bissig, humorvoll, absurd oder einfach traurig – sie sind vor allem eines: schamlos ehrlich und nehmen keine Rücksicht auf Verluste.

Es gab ihn schon immer und wird ...

Show the whole text

15 attendees (None invited)

Venue

Literaturhaus Hamburg
Schwanenwik 38